Herzlich Willkommen auf der Homepage meiner privaten Wetterstation in Frankfurt (Oder)

 


 

Wir haben den Monat November, den letzten meteorologischen Herbstmonat des Jahres. Der Name geht auf die "alten" Römer zurück. Bei ihnen war der November der neunte Monat (novem=neun) des ursprünglich nur 10 Monate umfassenden altrömischen Kalenders. In der Amtzeit des Kaisers Commodus (180-192) hieß dieser Monat Romanus. Die lichte Tageslänge nimmt im Laufe des Novembers in Frankfurt (Oder) um ca. 90 min auf rund 8:06 h ab. Die maximale Höhe der Sonne über dem Horizont sinkt von 25° auf 17°.

 
Im November gibt es in Süddeutschland und in der Schweiz die Wettersingularität des Martini-Sommers. Dabei handelt es sich um eine Schönwetterperiode gegen Ende der ersten Novemberdekade.

 
Nach der Laubfärbung kommt jetzt der Blattabwurf. Dieser wird durch Pflanzenhormone gesteuert. Die Zellen des Blattes verändern sich. Die Herbstfrostnächte beschleunigen die Blattablösung. Durch Windeinwirkung brechen die noch durchlaufenden Zellstränge der Blattadern ab, das Blatt fällt ab.
Zu diesem Zeitpunkt hat der Baum schon die Knospen in den Blattachsen gebildet, welche dann im kommenden Frühjahr austreiben.

 

 

Vom Meteorologischem Oberservatorium in Lindenberg (31 km südwestlich von Frankfurt (Oder)) wurden zwischen 1907 und 2016 folgende Maximal-/ Minimalwerte für den Monat November aufgezeichnet:
 

 

Maximum
 

Minimum
 

Tagestemperatur

19,8 °C (01.11.1968)

-16,5 °C (23.11.1965)

Durchschnittstemperatur Monat

7,6 °C (1963)

-1,1 °C (1919)

Niederschlagsmenge Monat

109,7 l/m² (1947)

1,4 l/m² (2011)

Sonnenscheindauer Monat

141,2 Stunden (2011)

9,1 Stunden (1987)

relativer Luftdruck Tagesdurchschnitt (seit 1975)

1042,3 hPa (21.11.1998)

976,9 hPa (27.11.1983)

Windböe (seit 1967)

119 km/h (24.11.1984)

 

Schneehöhe (seit 1951)

18 cm (23.11.1993)

 

 

 

Weitere aktuelle und historische Wetterdaten sowie die Bilder meiner Webcam finden Sie auf dieser Homepage. Da ich die Platzierung der Sensoren meiner Wetterstation den örtlichen Gegebenheiten anpassen musste, entspricht die Wetterstation teilweise nicht den Normen des DWD oder der WMO (näheres siehe Wetterstation).